Sie sind hier

Vorsorgetipps für jede Altersgruppe

Das Altersvorsorgesystem sieht sich mit verschiedenen demografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen konfrontiert, welche für das System in seiner jetzigen Form eine Herausforderung darstellen. Einerseits wird mit der Reform «Altersvorsorge 2020» eine politische Lösung für die Verbesserung des Systems angestrebt – andererseits kann aber auch jede/r Einzelne etwas für seine Rente tun. Der folgende Artikel zeigt, wie dies möglich ist.

15.01.17; blick.ch; Moritz Kaufmann

Das können Sie für Ihre Rente tun

Tipps für jede Altersgruppe: Die Renten sinken. Wer rechtzeitig reagiert, kann es wenigstens ein wenig abfedern.

Die Situation der Altersvorsorge ist ungemütlich. Die AHV steuert auf eine Schieflage zu, weil immer mehr Rentnern immer weniger Erwerbstätige gegenüberstehen. Bereits in Bedrängnis ist die zweite Säule – wegen der Negativzinsen und der steigenden Lebenserwartung. So sorgen Sie vor:

20 bis 34 Jahre: Bis Sie pensioniert werden, kann noch viel passieren. Zum Beispiel, dass die Zinsen wieder anziehen und sich die Rentensituation entspannt. Trotzdem: Verschlafen Sie das Thema Vorsorge nicht. Überlegen Sie sich, ein Säule-3a-Konto einzurichten. Da Sie auf lange Frist planen können, sind auch Aktien ein Thema. Die sind zwar risikoreicher, versprechen aber höhere Renditen.

35 bis 49 Jahre: Sie kommen in ein kritisches Alter. Die aktuelle Tiefzinsphase wird noch eine Weile dauern. Die jetzigen Rentenkürzungen könnten Sie hart treffen. Bis Sie pensioniert werden, fallen möglicherweise die Abfederungsmassnahmen Ihrer Kasse weg. Setzen Sie sich mit den Möglichkeiten auseinander und rechnen Sie nicht zu optimistisch. Jetzt machen – wenn Sie es sich leisten können – regelmässige Einzahlungen auf ein 3a-Konto wirklich Sinn. 

50 bis 64 Jahre: Machen Sie mit 50 die ungeschönte Rechnung: Wie viel habe ich angespart? Was bietet meine Kasse? Jetzt können Sie noch reagieren. Neben der dritten Säule besteht die Möglichkeit, sich in die Pensionskasse einzukaufen. Das geht, wenn Sie eine Deckungslücke aufweisen. Eine solche entsteht, wenn Sie eine Weile nicht eingezahlt, im Ausland gearbeitet oder im Laufe der Jahre starke Lohnerhöhungen bekommen haben. 

Machen Sie sich zudem Gedanken über Ihr Rentenalter. Wann wollen Sie in Pension gehen? Würden Sie noch ein, zwei Jahre anhängen und somit die Rente erhöhen? Kommt eine schrittweise Pensionierung in Frage?

Über 58-Jährige sollten zudem eine Frühpensionierung prüfen, solange das noch geht – viele Pensionskassen wollen ihre Unterstützung dafür nämlich streichen. Zudem kommen Sie so womöglich der Senkung des Umwandlungssatzes zuvor.

65 Jahre und älter: Sie haben es geschafft, geniessen Sie Ihre Pension! Die aktuelle Diskussion betrifft Sie nicht. Die Pensionskassen können Ihre Rente nicht kürzen.

Haben Sie Fragen zur Reform «Altersvorsorge 2020»? Lesen Sie dazu den Blog unserer Partnerseite Dringende Reform oder stellen Sie ihre Frage via E-Mail.

Blog Buttons Bottom