Sie sind hier

Blog

Es wird langsam eng für die Anlagen der Pensionskassen. Die rund 2000 betrieblichen Pensionskassen und unabhängigen KMU-Sammelkassen müssen Anlageideen entwickeln. Denn es wird immer teurer für die Vorsorgeinstitutionen, Gelder auf Konti zu legen. Die Banken verschärften bereits wieder den Negativzins auf Kontoguthaben. Mehr dazu in der Zeitschrift Finanz und Wirtschaft:
19 Aug 15
mit-uns-fuer-un...
Eine Analyse der SonntagsZeitung zeigt, welche Faktoren wichtig sind, wenn ein Betrieb die Pensionskasse wechseln will, und welches Deckungskapital für einen Rentenbezüger erforderlich ist. Sonst könnte es teuer werden, schreibt die Zeitung.
10 Jul 15
mit-uns-fuer-un...
Der Schweizer Bundesrat will die Gewinnmöglichkeiten in der obligatorischen Beruflichen Vorsorge – die so genannte Mindestquote – stärker beschränken. Das trifft vor allem die privaten Versicherer, die für die meisten KMU als Pensionskassen fungieren. Die Branche spricht von einem «Denkfehler», schreibt die Berner Zeitung:
8 Jul 15
mit-uns-fuer-un...
Anhand der Betriebsrechnung der Helvetia lässt sich einprägsam aufzeigen, wie bei der Beruflichen Vorsorge Gelder von Aktiven zu Rentnern umverteilt werden. Jahr für Jahr läuft das so. Lebensversicherer wie die Helvetia sind gegen eine schärfere Quote, schreibt die Neue Zürcher Zeitung:
3 Jul 15
mit-uns-fuer-un...
In der vergangenen Sommersession beschäftigte sich der Ständerat im Rahmen diverser Motionen, Interpellationen und Postulate mit den Folgen der von der SNB verhängten Negativzinsen auf die Pensionskassen. Dazu einige Zitate aus der Debatte – veröffentlicht auf der Fachwissen-Plattform «Vorsorgeforum»: Kuprecht (SVP): Der Bundesrat ist offensichtlich zur selben Ansicht gekommen, wie ich in meiner Motion argumentiert habe. Er schreibt: "Die Vorsorgeeinrichtungen leiden ... unter diesen tiefen Zinsen und Renditen.
An der diesjährigen Swiss Pensions Conference der CFA Society Switzerland in Rüschlikon wurde Kritik an den Beratungsfirmen im Vorsorge-Umfeld laut. Ein Redner zeigte anhand einer Untersuchung, dass es den Beratern nicht gelang, mit ihren Empfehlungen einen Mehrwert für die Pensionskassen zu schaffen. Im Gegenteil: Solche Berater kosten den bei Pensionskassen Versicherten sogar noch einiges an Geld. Ein Bericht aus der Neuen Zürcher Zeitung: Neue Zürcher Zeitung; NZZ Online; 09.06.2015 Ausgaben-Nr.
Unter dem Titel «So zocken Pensionskassen ab» kritisiert der Sonntagsblick heute die Kosten für die Verwaltung der Pensionskassengelder. Schon der Titel ergibt einen völlig falschen Eindruck. Abzocken kann nur jemand, der einen Profit davon hat. Pensionskassen hingegen machen keinen Profit, denn alles Geld, das sie verdienen, gehört den Versicherten. Worum geht es also wirklich?   Es gibt zwei Arten von Verwaltungskosten: Die effektiven internen Ausgaben des Pensionskassen-Betriebs, also Löhne, Büromieten usw.
Unter dem Titel „Beliebte BVG-Vollversicherung“ berichtete die NZZ kürzlich darüber, dass die Finma das von den Lebensversicherern angebotene BVG-Geschäft unter die Lupe genommen und für gut befunden hat. Man mag unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob Versicherungen am Rentenkapital verdienen dürfen. Tatsache ist, dass das Modell der Lebensversicherer, das sich deutlich vom Modell der autonomen (nicht profitorientierten) Pensionskassen unterscheidet, besonders bei KMU sehr beliebt ist.
Eine Frühpensionierung hat etwas Verlockendes – mehr Zeit für sich, vielleicht auch weniger Stress, öfters mal die Seele baumeln lassen. Wenn man sich das auch finanziell leisten kann. Eine wohlüberlegte Budgetplanung ist angesagt und alles an Kosten und Einnahmen sollte auf den Tisch gepackt werden. Und vergessen Sie nicht: Auch nach dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben muss man AHV-Beiträge zahlen. Diese können bis 24'000 Franken betragen. Ein Ratgebertext aus der SonntagsZeitung:
Muss man wegen dem Finanziellen vorm Altern Angst haben? Nein ! - findet Pro Senectute und informierte in einer Veranstaltung über die gesetzlichen Ansprüche und Rechte für ältere Bürgerinnen und Bürger, aber auch über deren Mitbeteiligungspflichten. Ein Beitrag aus der Solothurner Zeitung:  

Seiten

Blog views abonnieren