Sie sind hier

Blog

8 Mai 20
mit-uns-fuer-un...
Die durch die Corona-Pandemie bedingten Turbulenzen der Finanzmärkte treffen auch die Pensionskassen. Dies zeigen die ersten Ergebnisse der von Complementa jährlich durchgeführten Risiko Check-up-Studie. Die Kapitalanlagen der Pensionskassen verbuchten in den ersten vier Monaten eine negative Rendite von -3.9%. Dadurch sinkt der durchschnittliche Deckungsgrad von 107.9% auf 103.0%. Die hinzugewonnenen Deckungsgradpunkte aus dem aussergewöhnlich erfolgreichen Anlagejahr 2019 sind damit bereits fast vollumfänglich aufgebraucht.
29 Apr 20
mit-uns-fuer-un...
Die Schweizer Pensionskassen haben im ersten Quartal unter dem Einbruch an den Finanzmärkten gelitten. Sie haben dabei auch die im Vorjahr erzielten Fortschritte wieder eingebüsst. Das erste Quartal 2020 sei für die erfassten Vorsorgeeinrichtungen mit einer geschätzten vermögensgewichteten Rendite von -7,77 Prozent eines der schlechtesten seit der Finanzkrise gewesen, schreibt Swisscanto in seinem Pensionskassen-Monitor vom letzten Freitag.
Willis Towers Watson veröffentlicht vierteljährlich die Studie "Swiss Pension Finance Watch". In der heute veröffentlichten jüngsten Studie kommt das Unternehmen zum Schluss: " Der Deckungsgrad der Pensionskassen der Schweizer Unternehmen ist im dritten Quartal unter 100 Prozent und damit in den defizitären Bereich gefallen. Die Einbussen der Pensionsbilanzen ist auf den Einbruch der Diskontierungssätze zurückzuführen." Dies steht nur scheinbar im Widerspruch zu anderen Meldungen aus der jüngeren Zeit, wonach die Performance gut war und der Mindestzins nicht gesenkt werden müsse.

Eine Hypothek über die Jahre hinweg indirekt zu amortisieren, macht Sinn und hat den grossen Vorteil, dass Sie in dieser Zeit auch noch Steuern sparen. Die Einzahlungen in die 2. Säule – also in die Pensionskasse – dürfen Sie vollumfänglich von den Steuern abziehen. Bei Pensionskassen mit Unterdeckung ist jedoch Vorsicht geboten. Angesichts der negativen Entwicklung der Finanzmärkte ist damit zu rechnen, dass sich bei verschiedenen Kassen der Deckungsgrad weiter verschlechtert.

Wie lässt sich prüfen, ob die eigene Pensionskasse sicher ist? Michel Herzig, Geschäftsführer der pensionskasse pro, über Sicherheit und Trugschluss in der beruflichen Vorsorge.

Haben Sie es sich auch schon einmal überlegt, sich frühpensionieren zu lassen und wussten nicht, welche finanziellen Einbussen dies beinhalten könnte? Die Luzerner Zeitung hat sich dem Thema gewidmet und gibt gute Tipps, auf was man sich dabei achten sollte. 

Der vorliegende Artikel ist in der Handelszeitung Online erschienen. Der Artikel diskutiert die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage auf die Zukunft der Vorsorge. So fällt die Rendite der Pensionskassen auch in den ersten vier Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr gering aus. Der Grund für diese Entwicklung liegt darin, dass die Pensionskassen sich mit einem Tiefzinsumfeld und schwachen Börsen konfrontiert sehen. Was aber sind die Konsequenzen von geringen Renditen? Werden langfristig nur geringe Renditen erwirtschaftet, laufen die Pensionskassen Gefahr, dass sie ihren Deckungsgrad nicht halten können. Die Pensionskassen sehen sich also gezwungen, umzudenken. Sie reagieren auf die wirtschaftlichen Entwicklungen, indem sie beispielsweise zunehmend in alternative Anlagen investieren.

Am 18. Januar hat das Bundesamt für Statistik (BfS) die definitiven Ergebnisse der Pensionskassenstatistik 2014 veröffentlicht. Unter anderem zeigte sich, dass im Vergleich zum Vorjahr rund 50% mehr Gelder in die Wertschwankungsreserven geflossen sind. Das gibt den Kassen die Möglichkeit, in Jahren mit schlechteren Anlage-Performances die Unterdeckung gering zu halten. Solche Reserven sind wichtig, um langfristig rentabel zu bleiben, sie sind aber nur möglich, wenn sich der Mindestzinssatz an der durchschnittlichen Rendite über mehrere Jahre orientiert.
Diese beiden Artikel zeigen auf, wieviel Rendite die Versicherer und Pensionskassen erreichen müssen, um den vom Bundesrat festgelegten Mindestzins vollständig finanzieren zu können. Ausserdem wird das Anlageresultat der Pensionskassen im Jahr 2015 besprochen und auf deren finanzielle Perspektiven fürs kommende Jahr hingewiesen. Finanz und Wirtschaft; 04.11.2015 Seite 18 Unternehmen Pensionskassen und Lebensversicherer müssen nächstes Jahr die Pensionsgelder noch zu mindestens 1,25% verzinsen.

Seiten

Blog views abonnieren