Sie sind hier

Blog

22 Jun 15
mit-uns-fuer-un...
Avenir Suisse, Arbeitgeberverband und Economiesuisse – so einige Positionspapiere wurden in den letzten Wochen und Monaten geschrieben, die den Fachkräftemangel in der Schweiz thematisieren und dafür plädieren, älterere Mitarbeitende besser einzubinden. Stichworte: längere Lebensarbeitszeiten, flexibles Rentenalter, flexible Arbeitszeitmodelle im Alter, altersspezifische Weiterbildungsangebote. Doch will die Wirtschaft tatsächlich, dass sie ältere Arbeitnehmer fördert? Ausser Lippenbekenntnisse hat sie noch keinen Beweis dafür erbracht, finden viele. Deshalb müssten jetzt Taten folgen. Lesen Sie den Bericht im Tages-Anzeiger:
15 Jun 15
mit-uns-fuer-un...
Die Neue Zürcher Zeitung kritisiert die Volksinitiative «AHV plus», analysiert sinnlose Forderungen - beispielsweise gehe es den AHV-Rentern gut – und argumentiert, dass dem Volk die gewerkschaftliche Umverteilungsinitiative möglichst rasch vorzulegen sei, um den Druck auf das Parlament hinsichtlich des Reformprojekts «Altersvorsorge 2020» aufrecht zu erhalten. Hier der Bericht:
Hunderttausende Arbeitnehmende gehen in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Die nachfolgenden Generationen haben geringere Jahrgangsstärken und können den Bedarf der Schweizer Wirtschaft nicht decken. «Längere Lebensarbeitszeit» solll das Motto deswegen heissen, gestützt von entsprechenden Massnahmen. Doch Arbeitnehmer fragen schon heute ungerne nach Teilzeitarbeit, da sie generelle Angst um ihren Job haben. Ein Bericht der NZZ am Sonntag:
Die Dänen erleben bereits Fachkräftemangel - das reguläre Renteneintrittsalter wurde schon von 65 auf 67 Jahre erhöht. Prognosen sagen, dass Rentner und Rentnerinnen ab 2030 vermutlich bereits bis 71 oder gar bis 74 arbeiten müssen, da das Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung gekoppelt wird. Laut einem Bericht der Berner Zeitung verschliessen sich bei einem 'sanften' Übergang selbst die Gewerkschaften nicht. Lesen Sie selbst:
Durch Negativzins in Bedrängnis geraten, suchen Schweizer Pensionskassen nach Rendite und sondieren zunehmend die Märkte für alternative Anlagen. Sind «Infrastrukturinvestitionen» eine Möglichkeit? Dem geht die Neue Zürcher Zeitung nach:
Immer wieder wird unser auf drei Säulen basierendes Vorsorgesystem kritisiert. Dabei handelt es sich um eines der besten der Welt. Man muss nur mal über die Grenze schauen, um zu erkennen, dass die Probleme, die wir lösen müssen, im Vergleich zu denen anderer Länder eher gering sind. In Italien fehlt zum Beispiel eine zweite Säule. Hier ein Bericht der Neuen Zürcher Zeitung über einen anstehenden Grossumbau des Rentensystems:
18 Mai 15
mit-uns-fuer-un...
Werden auch Herr und Frau Schweizer entsprechende Angebote und Regulationen annehmen, damit sie länger im Berufsleben stehen und mehr zur Altersvorsorge beitragen? Zur Debatte stehen Vorschriften und Anreize, die Senioren ein längeres Arbeiten ermöglichen sollen. So passiert es derzeit in Singapur, berichtet die Neue Zürcher Zeitung, wo eine Anstellung bis zum Alter von 67 Jahren bald zum Normalfall gehören soll, so heisst es in folgenden Bericht:
Einen flott geschriebenen Artikel der Prevas AG, der Administrationsdienstleisterin für Pensionskassen, haben wir dank Twitter entdeckt. In ihm werden die Zusammenhänge zwischen Lebenserwartung, technischem Zins und Umwandlungssatz leicht verständlich erklärt. Viel Spass beim Lesen.
Unter dem Titel "Betrug bei der zweiten Säule“ beschreibt Beat Gygi in "Die Weltwoche“ am 30.04.2015 die Probleme, denen sich die zweite Säule stellen muss und erläutert in eindrücklichen Worten, wie das System der beruflichen Vorsorge immer mehr zu einem demografie-geplagten Umlageverfahren mutiert, als das es gar nie gedacht war. Anmerkung der Redaktion: Für das Umlageverfahren gibt es die AHV und nur wenn man dieses und das Kollektivsparen aus der 2. Säule schön sauber voneinander trennt, ergibt sich die Stabilität zweier – bzw. genau genommen dreier – Säulen, relativ zu nur einer. Man kennt das aus der Statik. „Verwebt“ man zwei Säulen eines Dreisäulen-Systems, verhalten sich die Säulen als wären es nur zwei – und kippen um… Hier der Artikel in voller Länge:
Der Schweizerische Pensionskassenverband ASIP engagiert sich schon seit Wochen im Sinne der versicherten gegen Negativzinsen für Pensionskassen. Warum, das legt Direktor Hanspeter Konrad im folgenden Interview dar, das gestern in der SonntagsZeitung erschienen ist. Unterstützung im Kampf gegen Negativzinsen hat der ASIP heute von der Bankiervereinigung bekommen (siehe Artikel ganz unten.) Ein weiteres Thema ist der wahre Rentenklau, der dadurch entsteht, dass die Höhe des gesetzlichen Mindest-Umwandlungssatz dazu führt, dass jeder Beitragszahler jeden Neurentner mit ca.

Seiten

There are no news yet.