Sie sind hier

Blog

Welche Kriterien erfüllt eine gute Pensionskasse? Soll man Guthabenzins oder Umwandlungssatz optimieren? Martin Roth, Geschäftsführer der Pensionskasse Manor, Hansruedi Scherer Partner der PPCmetrics, Martin Janssen, ehemaliger Finanz-Professor und Leiter der Ecofin-Gruppe und Martin Wagner, Geschäftsführer der PK der Credit Suisse Group (Schweiz) beantworten für die «Finanz und Wirtschaft» vier Fragen, an welche Sie messen können, wie gut Ihre Pensionskasse ist.

Viele haben ein falsches Bild von der AHV. Sie ist von Irrtümern umrankt. „Wer nichts verdient, zahlt nichts. Frühpensionierung ist nur etwas für Grossverdiener. Pensioniert wird die Frau mit dem 64. und der Mann mit dem 65. Geburtstag.“ Diese und weitere falsche oder nicht ganz korrekte Annahmen werden im folgenden Artikel aus dem Beobachter aufgelöst. 

 

Wer denkt, dass er noch zu jung ist, um sich mit dem Thema Rente und Altersvorsorge zu befassen, liegt falsch. Gerade junge Leute sollten sich den Lücken bewusst sein, welche die Schweizer Altersvorsorge aufweist. Vor allem aber sollten sie wissen, was diese für sie und ihre Altersvorsorge bedeuten. Karen Markel schreibt in der handelszeitung.ch über dieses Phänomen.

Der «Vorsorgeausweis», oder das «Leistungsblatt», sind für Lainen manchmal ähnlich unverständlich wie die Chinesische Sprache. Besonders die Prognosen für die Altersleistungen sind oft nur mit fachlichem Know-How realistisch zu interpretieren. Besonders irreführend können diese Prognosen für Personen im mittleren Kader sein. Der Dipl. Finanzexperte Reto Spring bringt hier Licht ins Dunkel.

Wer bald in Rente tritt, muss sich der komplexen Frage "Rente oder Kapital?" stellen. Der Entscheid muss gut überlegt sein. Pascal Züger und Daniel Hügli schreiben auf cash.ch darüber, was mit dem Pensionskassen-Guthaben gemacht werden kann. 

Ein Mann allein ist noch keine Vorsorge. Frauen sollten sich, genau gleich wie Männer, aktiv um ihre Altersvorsorge kümmern. Spätestens nach einer Scheidung erleben sie oft ein böses Erwachen. Anhand eines Beispiels wird die Frage, warum Frauen bei der Altersvorsorge im Nachteil sind, im Tagesanzeiger von Markus Künzli beantwortet. 

Die zweite Säule basiert darauf, dass jeder Versicherte das Geld zur Finanzierung seiner Rente im Laufe seines Arbeitslebens anspart. Dieses „Alterskapital" wird jährlich verzinst. Dadurch wächst es im Laufe der Jahr immer weiter an. Wie viel Zins es jährlich gibt, hängt davon ab, wie erfolgreich eine Pensionskasse das Geld anlegt bzw. wie hoch die jährliche Rendite ist. Dabei spielt auch das allgemeine Zinsumfeld eine Rolle, das schon seit ein paar Jahren sehr niedrig ist. Eine Anpassung des Satzes ist daher notwendig!

Seiten