Sie sind hier

Blog

Wie kürzlich in der Basler Zeitung berichtet wurde, spart erstmals mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der privaten Altersvorsorge der Säule 3a. Basler Zeitung; 24.10.2015 Seite 34; Wirtschaft Hälfte der Bevölkerung spart Basel. Erstmals spart in diesem Jahr mehr als die Hälfte der Bevölkerung (51 Prozent) in der privaten Altersvorsorge der Säule 3a. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als vor drei Jahren, wie aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Demoscope hervorgeht.
13 Jul 15
mit-uns-fuer-un...
Anlässlich des «Tax Freedom Day» Anfang Juli – der erste Tag im Jahr, an dem Schweizer für sich anstatt für die Steuern arbeiten – analysiert der Autor den Ruf der Schweiz als «Tiefsteuerland» und «Steuerparadies». Zwar hat nur noch die USA eine tiefere Fiskalquote als die Schweiz;.doch dazu kommen viele (Zwangs-)Abgaben. Und so kommt die Betrachtung zu dem Schluss: Es gibt kein Paradies für Steuerzahler. Jedenfalls nicht in der Schweiz, so der Artikel im Tages-Anzeiger:
26 Jun 15
mit-uns-fuer-un...
Für jede Rentenbezieherin und jeden Bezieher kommt am Ende eines langen Berufslebens die Frage: Nehme ich mein ganzes angespartes Kapital aus der Beruflichen Vorsorge auf einmal und bin flexibler in der Gestaltung meiner künftigen finanziellen Situation? Oder setze ich auf Sicherheit und lasse mir bis zum Lebensende eine sichere Monatszahlung überweisen? Zum Für und Wider ein Beitrag aus der Handelszeitung:
Ein Ratgebertext in der Handelszeitung zeigt auf, wie sich Zahlungen in die Pensionskasse einerseits und in die 3. Säule anderseits so optimieren lassen, dass sie nicht nur der Absicherung des Lebensstandards im Ruhestand dienen, sondern auch Steuerersparnisse in der Gegenwart ermöglichen.
Mit den Einzahlungen in die Säule 3a, wie sie von Teilzeitmitarbeitern leistbar sind, beschäftigt sich dieser Beitrag im Beobachter. Für die Höhe der Beitrage ist es massgebend, ob eine aktive Mitgliedschaft in einer Pensionskasse besteht. Hier der «Ratgeber Vorsorge»:
Ratschläge zum Kauf einer Immobilie, wenn dies mithilfe eines Vorbezugs von Pensionskassengeldern geschehen soll. Welche Risiken bestehen? Was ist zu  beachten, um diese möglichst zu eliminieren? Ist gar die Verpfändung eine Alternative zum Vorbezug beim Kauf einer Immobilie? Ein umfassender Ratgebertext aus der Neue Zürcher Zeitung:
Die Hypozinsen sind rekordtief, die Preise für Immobilien allerdings ebenfalls rekordverdächtig – am anderen Ende der Skala. Für viele ist es trotz der ambivalenten Vorbedingungen attraktiv Wohneigentum zu erstehen. Was ist beim Immobilienkauf zu beachten, damit das Risiko dabei klein gehalten werden kann? Ein Ratgebertext aus dem Beobachter:  
Für Menschen die sich selbständig machen wollen, ergeben sich viele Fragen, die geklärt werden müssen. Ein wichtiges Thema ist sicherlich der Bereich Altersvorsorge. Soll vorteilhafter in die zweite oder die dritte Säule einbezahlt werden? Geht es überhaupt, Beiträge in eine Pensionskasse einzubezahlen. Fragen, die in einem Ratgebertext der Neue Luzerner Zeitung beantwortet werden:  
Eine Frühpensionierung hat etwas Verlockendes – mehr Zeit für sich, vielleicht auch weniger Stress, öfters mal die Seele baumeln lassen. Wenn man sich das auch finanziell leisten kann. Eine wohlüberlegte Budgetplanung ist angesagt und alles an Kosten und Einnahmen sollte auf den Tisch gepackt werden. Und vergessen Sie nicht: Auch nach dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben muss man AHV-Beiträge zahlen. Diese können bis 24'000 Franken betragen. Ein Ratgebertext aus der SonntagsZeitung:

Seiten