Sie sind hier

Blog

In der NZZ von heute vergleicht Andrea Martel die Finanzierungssituation der Sozialwerke mit einem Schneeballsystem und spricht dementsprechend von einer "Subprime-Gefahr". Gemeint ist die Tatsache, dass die Sozialwerke mehr versprechen, als sie werden halten können, sofern ihre Finanzierung nicht besser geregelt wird. Zitat:
Letzten Woche beschloss der Bundesrat eine Verordnungsänderung, die die Freizügigkeitsstiftungen betrifft. Freizügigkeitsstiftungen dienen der Erhaltung des Vorsorgeschutzes. Wenn eine versicherte Person eine Vorsorgeeinrichtung verlässt (sog. Freizügigkeitsfall) und nicht in eine neue Vorsorgeeinrichtung eintritt, muss die Austrittsleistung gemäss Freizügigkeitsgesetz (FZG) auf eine Freizügigkeitseinrichtung überwiesen werden. Dies trifft in der Regel zu, wenn jemand das Arbeitsverhältnis auflöst und nicht sofort eine neue Stelle antritt.
Der mutmassliche Korruptionsfall rund um die Beamtenversicherungskasse (BVK) des Kantons Zürich hat auch im Sommerloch immer wieder für Berichte gesorgt, weil immer weitere Informationen zutage kamen. Gemäss den aktuellsten Informationen hat der Verdächtige zwar einen sechsstelligen Geldbetrag entgegengenommen, jedoch möglicherweise schon in den neunziger Jahren und als Darlehen. Knifflig wird die Frage der Verjährung. Denn selbst wenn der Staatsanwaltschaft der Nachweis gelingen sollte, dass es sich bei der Unterstützung von D. G. um Bestechung handelt, sind alle Zahlungen vor dem Juni 2000 verjährt. (Siehe Tages-Anzeiger vom 16. Juli 2010) Wie auch immer der Fall konkret weitergehen wird, was auch immer bewiesen wird, es stellt sich die Frage danach, ob es sich um einen Einzelfall handelte oder das ganze Pensionskassensystem korrupt ist, sowie, was man denn konkret tun kann, damit sich solche Fälle nicht wiederholen.
15 Jul 10
Wir machen Pause bis zum 2. August und wünschen allen Lesern ein paar schöne Sommerwochen. Die Redaktion
Der Beobachter schreibt am 09.07.2010, dass Pensionskassen laut eines neuen Bundesgerichtsurteils vom 31.03.2010 eine Begünstigungserklärung fordern dürfen, wenn sie das Todesfallkapital an Konkubinatspartner auszahlen sollen. "Stirbt eine bei einer Pensionskasse versicherte Person, haben die Ehefrau oder der Ehemann und die Kinder Anspruch auf Hinterlassenenleistungen. Für Konkubinatspartner gilt das nicht.
In der Glückspost vom 08.07.2010 fragt ein Leser: "Ich habe die Kündigung erhalten. Im Reglement meiner Pensionskasse steht, dass man zwangsweise vorzeitig pensioniert wird, wenn man bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses zwischen 58 und 65 Jahre alt ist. Ich bin 61 und suche wieder einen Job. Kann mich die Pensionskasse trotzdem zum Bezug der Altersrente zwingen?"
Unter dem Titel "Unanständig reich geworden" berichtet Hanspeter Bürgin in der gestrigen Sonntagszeitung über "Korruption in der Pensionskassen-Branche". "Drei Beteiligte in U-Haft, fünf weitere Angeschuldigte, 17 Hausdurchsuchungen und Beweismaterial von 2000 Bundesordnern", sowie die Tatsache, dass "D. G. seit 1997 bis heute bestochen worden ist" genügen ihm, zum Schluss zu kommen, es müsse "von einem korruptionsähnlichen System ausgegangen werden, von dem eine ganze Branche befallen ist".
Nachdem gestern bekannt wurde, dass die Ermittlungen im BVK-Fall auf acht Personen ausgeweitet wurden und das ganze Ausmass des Skandals von Kanton und Ermittlern unterschätzt worden war, hat der Pensionskassenverband ASIP seine Stellungnahme zum Fall aktualisiert. Der ASIP nimmt zu den Vorgängen bei der BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich wie folgt Stellung: Landesweite und konsequente Verankerung der ASIP-Charta notwendig!

Seiten